Ein historisches Jahr im Andreasried

20. Austragung "Thüringen Open", 50. Austragung "Goldenes Rad der Stadt Erfurt". Die neue Stehersaison im Andreasried wird eine historische. Viel Geschichte wurde hier geschrieben, seit um 1900 die ersten Fahrer durch die Steilkurven jagten. Angefangen hatte es übrigens hinter viel stärkeren Motorrädern, also mit höheren Geschwindigkeiten und einem kürzeren Rollenabstand, der den Radsportlern noch mehr Windschatten bescherte. So ist überliefert, dass die am schnellsten zurückgelegte Runde aus dem Jahr 1930 stammt. 124,6 km/h im Schnitt fuhr damals der Bielefelder Wemhörer hinter seinem Partner. Damals war die Bahn 454 Meter lang, später 333 Meter und heute sind es 250 Meter. Nach 1945 ging es dann langsamer hinter geringer motorisierten Motorrädern und größerem Abstand zum Fahrer aber nicht minder spannend weiter.

Am 29. April beginnt das neue Steherjahr mit den "TBK Open", die den "Thüringen Open" entsprechen, welche 1994 zum ersten Mal ausgetragen wurden. Während der zweijährigen Umbauphase 2006/2007 wurden sie nicht ausgetragen. Weiter geht es am 3. Juni 2016 mit dem "Sparkasse Steher Grand Prix" und mit dem sich an wachsender Beliebtheit erfreuenden Nachwuchsrennen "Axthelm + Zufall Fette Reifen". Das große Finale der Saison wird mit der 50. Austragung des "Goldenen Rad von Erfurt - um den großen Preis der WBG Zukunft eG" gefeiert. Das "Goldene Rad" wurde 1910 erstmals ausgetragen.

"Wir sind stolz darauf, die große Stehertradition Erfurts in diesem Jahr mit zwei Jubiläen fortführen zu können. Der Umbau der Bahn hat diese Art Veranstaltungen in Erfurt zukunftsfähig gemacht. Und der Zuspruch der Fans lässt uns auch optimistisch auf viele kommende Jahre blicken", sagt Jörg Werner von der veranstaltenden TeamSpirit GmbH.

Ein Teil des Fahrerfeldes steht bereits für alle drei Veranstaltungen fest. Starten werden allen voran Lokalmatador und Publikumsliebling Marcel Barth mit seinem Partner Christian Dippel (Bielefeld), Marcel Bartsch (Berlin) und Gerhard Gessler (Erfurt), das Gespann Sascha Damrow (Erfurt) und Thomas Baur (Singen) sowie Robert Retschke (Aachen) und Holger Ehnert (Chemnitz). Stefan Schäfer wird bis auf das erste Rennen auch immer am Start stehen. Der Deutsche Meister im 2er- Mannschaftsfahren, Dernyrennen und der Steher fehlt zum Auftakt aufgrund eines Renneinsatzes in den USA. Die restlichen Plätze werden zur jeweiligen Veranstaltung vergeben.

Für das erste Highlight zur Hälfte der jeweiligen Läufe, in jedem Rennen werden drei ausgetragen, wird der "Weltbeste Bratwurst"-Sprint sorgen, der von der NATUR-Fleisch GmbH Rennsteig Oberweißbach gesponsert wird. Hier werden nach 50 Runden Punkte (3,2,1) vergeben. Die Sieger werden gesondert geehrt.

Gekämpft wird auch wieder um das Gelbe Trikot der Gesamtführenden bei den Fahrern und Stehern. Dieses wird präsentiert durch S+B Signal- und Beleuchtungstechnik. Die Wertung erfolgt getrennt, da die Steher im Verlauf einer Saison verschiedenen Partnern ihren Windschatten spenden, als Duo also in veränderter Besetzung unterwegs sein können. Am Ende gewinnt der, der die in Addition der Platzierungen geringste Summe auf seinem Konto hat.

Die Ticketpreise bewegen sich wieder zwischen 7 Euro ermäßigt und 10 Euro Normalpreis. Anrecht auf Ermäßigung haben Schüler, Studenten, Senioren ab 65 Jahren, Frührentner, Erwerbsunfähige, Schwerbehinderte und ALG II-Empfänger mit entsprechendem Ausweis. Für Kinder bis zum vollendeten 12. Lebensjahr ist der Eintritt frei.